Abschied

Unsere F-Welpen sind mittlerweile in ihre neue Familien umgezogen.
Fünf gesunde und agile Holgenburgerchen haben uns einmal mehr acht intensive und auch turbulente Wochen geschenkt.
Vier Generationen Holgenburger unter einem Dach – was ein Erlebnis 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂 🙂

Francis Drake von der Holgenburg
Filou Bob von der Holgenburg
Finn Ole von der Holgenburg
Fine Fable von der Holgenburg
Feni Lou von der Holgenburg

Euch und euren Menschen wünschen wir von Herzen einen guten Start im neuen Zuhause und das Allerbeste für die Zukunft !!!

Woche 8

Sie ist im Flug vergangen.
Impfen, Chippen und die Wurfabnahme durch den Zuchtwart sind zu unserer vollsten Zufriedenheit ausgefallen 🙂
Die Welpen brauchen nun Neues, mehr Herausforderung, mehr Abenteuer.
Die Meute ist wieselflink, macht allerhand Unsinn und mitunter geht es auch richtig zur Sache . . . . . Der Zeitpunkt der Abgabe ist zweifellos gekommen.
Wie immer werden wir unsere „Babys“ mit einem lachenden und einem weinenden Auge entlassen und sind voller Zuversicht die besten neuen Familien gefunden zu haben.

Fliegenbeobachtung
Herrchens Sandalen schmecken immer besser !
Ich will doch nicht schon wieder müde sein !
Gesangsstunde
Immer ist die Pulle leer !
Jetzt noch mal das Näschen pudern !
Manchmal sind wir auch einträchtig beisammen !
Schlange sitzen zum Essen fassen !

Woche 7

Eine turbulente und heisse Woche liegt hinter uns. Die Welpen sind trotz der Hitze recht lebhaft 🙂 und es wird viel im Wasser geplantscht.
Dayeli kümmert sich immer noch sehr liebevoll um ihren Nachwuchs.

Ein merkwürdiger Besucher erregt viel Aufmerksamkeit, wird ausgiebig begutachtet und am Ende siegt die Erleichterung . . .
Der tut ja nix, der will ja nicht mal spielen 🙂

Erste Erfahrungen mit der Rehdecke wurden gemacht.

Francis hat Beute gemacht
Finn Ole auf dem Sprung

Auch der Hausputz darf nicht zu kurz kommen. Lektion staubsaugen wurde erfolgreich gemeistert. Aber es war sooooo anstrengend.

so schläft es sich bestens

Woche 5 Gartenzimmer, Terrasse, Wiese

Woche 5 brachte richtig Bewegung in die Truppe. Das grosszügige Platzangebot im Welpenzimmer mit angeschlossener Terrasse und der Wiese bietet viele neue Möglichkeiten.

Erfahrungen mit verschiedenen Untergründen und die entsprechenden Übergänge werden von den Welpen erarbeitet.
Neue Gerüche, Umweltgeräusche und die bewegte Natur werden wahrgenommen und bestaunt. Eine Flut von Eindrücken muss jetzt verarbeitet werden.

Das und natürlich auch das Spiel mit den Wurfgeschwistern und Mama Dayeli machen doch noch recht schnell müde. Und dann ist wieder ein Schläfchen angesagt . . .

Woche 4

Unsere Welpen wachsen und entwickeln sich, die Mobilität wird von Tag zu Tag sicherer und zielgerichteter.

Die Spielsachen werden freudig angenommen und untersucht.
Erstes Kräftemessen findet statt, und bevorzugt an den Geschwistern werden die spitzen Zähnchen ausprobiert. Dabei werden schmerzhafte Erfahrungen gesammelt.
Die Beisshemmung muss erlernt werden.

Mehr Bewegung erfordert mehr Energiezufuhr. Die Mahlzeiten aus dem Schälchen werden daher freudig vertilgt.

Die Absperrung des erweiterten Auslaufes wird bereits erklommen und erste Ausbruchsversuche zeigen, dass der Umzug aus der Wohnküche ins Gartenzimmer ansteht.

Noch werden die Welpen sehr schnell müde, aber neue Herausforderungen warten . . .

Übergangsphase Woche 3

Unsere Welpen verändern sich rasant. Von Tag zu Tag werden sie mobiler und so haben wir die Wurfkiste erweitert. Ohne zu zögern wurde das Platzangebot auf wackeligen Beinchen angenommen.

Die erste Entwurmung wurde durchgeführt und von allen Welpen bestens vertragen.
Mittlerweile sind die Milchzähne durchgebrochen und Dayeli hat sich bereits mehrfach darüber beschwert . . .
Wir haben heute, am Tag 19, versuchsweise mit der Zufütterung begonnen. Die Kleinen haben es auf Anhieb verstanden und sich mit Freude auf das Schälchen mit der Welpenmilch gestürzt.
Wieder einmal zeigt es sich, dass man Labradore zum Füttern nicht zwingen muss
🙂 🙂 🙂 🙂 🙂

Es finden vermehrt Interaktionen zwischen den Geschwistern und auch der Mutter statt, Blickkontakt und lautstarke Kommunikation werden jetzt zusehends ausgebaut.

Noch immer bestimmen Nahrungsaufnahme und lange Schlafphasen den Hauptteil des Tages.

Wir freuen uns weiterhin jeden Tag über die Fortschritte unserer „Milchschlabberbande“

Woche 2

Saugen, verdauen, schlafen, wachsen . . . . . .
Die Tage vergehen in Ruhe und Beschaulichkeit.
Die Hündinnen versorgen „ihre“ Welpen mit großer Hingabe.

Oma Lizzi hat stets ein waches Auge darauf dass Dayeli alles richtig macht. Sie behütet ihre Tochter und ihre Enkel sehr gewissenhaft.

Unsere Welpen verändern sich rasant, sowohl in der Gewichtsentwicklung als auch in der Mobilität.
Die „Maulwurfsrobben“ werden von Tag zu Tag hundeähnlicher und erste wackelige Gehversuche finden jetzt statt.

Und immer wieder träumt man von der Milchbar !!!


Tag 13:
Heute haben sich bei einigen der Welpen die Augen schon etwas geöffnet. Noch etwas verschlafen blinzeln sie in die Welt.

Die ruhigen Tage in der Welpenkiste neigen sich dem Ende zu, bald werden lebhaftere Zeiten anbrechen.

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten